Vielsagendes Schweigen

Aus Skyrim Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vielsagendes Schweigen
Voraussetzung Ein einfältiger Halunke
Benötigte Artikel {{{erforderlich}}}
Art Fraktion
Fraktion

Diebesgilde

Auftraggeber Mercer Frey
Ort Schneeschleierzuflucht
Belohnung Gallus' verschlüsseltes Tagebuch
Alternative Belohnung
benötigte Stufe
Gefolgt von Harte Antworten
Aufgabe-Ziele


Lösungsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gehe zur Schneeschleierzuflucht.

Treffe Mercer Frey außerhalb der Schneeschleierzuflucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt außerhalb der Zuflucht ist ein verlassenes Lager und ein totes Pferd. Mercer erläutert, dass sie zu Karliah gehörten, deiner Jagdbeute.

Betritt die Schneeschleierzuflucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er sagt dir dann, dass du die Zuflucht betreten sollst. Mercer öffnet mit Leichtigkeit das Tor zu den Katakomben, das einen Schlüssel benötigt.

Notiz: Das Betreten der Zuflucht ist nur von diesem Ort aus möglich. Vor dieser Aufgabe ist das Tor verschlossen und kann auch nicht aufgebrochen werden. Zudem kann auch kein Begleiter die Katakomben betreten.

Horden höherstufiger Draugr und viele geschickt angelegte Fallen warten auf den Unvorsichtigen. An der Ostseite einer ausgedehnten Kammer, ein paar hölzerne Rampen hinauf und einen Korridor entlang, steht ein Schiffsmodell auf einem mit Falle versehenen Podest, für welches Delvin Mallory freudig dafür bezahlen wird.

Mercer und das Drachenblut gelangen dann schließlich in die eigentliche Zuflucht, in der weitere Draugr und ein Drachenpriester im Wege stehen. Hier kann auch eine Wortmauer für den Schrei Entwaffnen gefunden werden. Eine entmutigende nordische Puzzle-Tür wird von Mercer leicht überwunden werden, anscheinend ohne den Drachenklaue-Schlüssel zu benutzen.

Finde Karliah[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt beim Eintritt in die letzte Kammer der Zuflucht, wird das Drachenblut durch einen vergifteten Pfeil von Karliahs Bogen ausgeschaltet. Durch teilweises Wiedererlangen des Bewusstseins, kann das Drachenblut einer Unterhaltung zwischen Mercer und Karliah folgen, worin sehr schnell deutlich wird, dass nicht Karliah den Gildenmeister tötete, sondern der hinterhältige Mercer, der dann sie für diese Tat beschuldigte. Karliah vermied nach dem Gespräch eine direkte Konfrontation mit Mercer, trank eine Unsichtbarkeitstrank und entkam der Zuflucht. Mercer möchte aber keine losen Enden offen lassen und ersticht das noch immer gelähmte Drachenblut gnadenlos. Und so lässt Mercers Verrat das Drachenblut zum Sterben zurück.

Sprich mit Karliah[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als das Drachenblut erneut erwacht, wird ein Gespräch mit Karliah die fehlenden Informationen erbringen. Anscheinend war der vergiftete Pfeil für mercer bestimmt und nicht dazu ersonnen zu töten, sondern nur das Ziel zu lähmen. Karliah wollte Mercer am Leben lassen und ihn für seine Missetaten vor der Gilde bezahlen lassen. Glücklicherweise hat die herabgesetzte Herztätigkeit das Überleben des Drachenblutes nach Mercers Stich gesichert, so dass das Drachenblut nicht verblutete. Karliah rettete dann das Leben des Drachenblutes.

Karliah erklärt dann, was als nächstes zu tun sei, wobei die Aufgabe Harte Antworten gestartet wird.