Ursprünge der Dwemergesetze

Aus Skyrim Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ursprünge der Dwemergesetze
Book3.png
Ursprünge der Dwemergesetze
Art Buch
Fertigkeitenbaum [[]]
Position
Schaden
Rüstung
Gewicht 1
Grundwert 5
Stufe
Name der Garnitur
vorheriger Band [[]]
nächster Band [[]]
Zutaten
Aufstiegszutaten
ID 0001b22f

Beschreibung : Ein historischer Bericht der Entwicklung der Gesetze und des Brauchtums der Dwemer aus ihren Wurzeln der Hochelfenkultur.

Fundorte



Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Buch ist ein historischer Bericht über die Entstehung der Gesetze und Gebräuche der Dwemer, beginnend mit ihren Wurzeln in der Kultur der Hochelfen.

Soweit ich die Entwicklung der Gebräuche der Bosmeri-Stämme nachvollziehen kann, glaube ich, dass sie mit dem Ausbau der Altmeri-Gesetze in jeder Hinsicht vergleichbar ist. Die frühere Haftung für Sklaven und Tiere war hauptsächlich auf Abtretungen beschränkt, die später, wie auf den Summerset-Inseln, zu Entschädigungen wurden.

Welcher Bezug ergibt sich nun zu unseren heutigen Gesetzen? Soweit es den Einfluss der Altmeri-Gesetze auf unser heutiges System betrifft, besonders hinsichtlich der Regelungen zu Herren und Dienern, finden sich Hinweise in jedem aufgezeichneten Urteil der letzten 500 Jahre. Es wurde bereits erwähnt, dass wir die Argumente der Altmeri-Magistrate, so leer sie auch sein mögen, bis zum heutigen Tage anwenden. Nun möchte ich kurz aufzeigen, wie Altmeri-Gebräuche ihren Weg in die Gerichte der Dwemer gefunden haben.

In den Gesetzen von Wacht Karndar (P.D. 1180) heißt es: "Wenn einer, der nicht sich selbst gehört, jemanden tötet, der sein eigener Herr ist, dann muss sein Besitzer den Angehörigen drei feine Instrumente und den Körper des Täters überlassen." Es gibt viele ähnliche Erwähnungen. Dasselbe Prinzip wird selbst auf den Fall eines Zenturios angewandt, durch den ein Mann getötet wird: "Wenn jemand bei der Arbeit von einem Animunculus getötet wird, dürfen die Angehörigen des Opfers den Animunculus innerhalb von 30 Tagen zerlegen und erhalten seine Teile."

Auch Dharks Ausführungen über die wilden Bestien des Tenmar-Waldes sind aufschlussreich: "Wird eine Marschkatze von einem Argonier getötet, fällt seine Familie in Ungnade, bis sie sich rächt, indem sie den Argonier oder einen anderen wie ihn tötet. Wird eine Marschkatze jedoch durch herabfallende Teile eines Baums getötet, nehmen die Angehörigen Rache, indem sie den Baum fällen, seine Zweige zerhacken und sie in alle Teile des Waldes verstreuen."

— Autor unbekannt