Tagebuch des Bergmanns

Aus Skyrim Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tagebuch des Bergmanns
Book Dossier1.png
{{{extra}}}
Art Buch
Fertigkeitenbaum [[]]
Position
Schaden
Rüstung
Gewicht 1
Grundwert 5
Stufe
Name der Garnitur
vorheriger Band [[]]
nächster Band [[]]
Zutaten
Aufstiegszutaten
ID 00055549

Beschreibung : Das Tagebuch von Hadrir, einem Bergmann aus Rifton.

Fundorte



Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Herdfeuer 4Ä 200

Wisst Ihr, gerade wenn man denkt, dass man ganz unten angelangt sei, werfen einem die Aedra manchmal eine Rettungsleine zu. Seit die Rebellen die Minen in diesem Bereich übernommen haben, habe ich nirgendwo Arbeit finden können. Und schon kommt mein alter Partner Bern des Weges - mit einer Besitzurkunde für eine alte Goldmine in den Bergen.

Es ist schon viel zu lange her, dass wir miteinander gearbeitet haben - tja, vier Jahre werden es jetzt wohl sein. Es ist schön, endlich mit jemandem zu arbeiten, der sich auskennt. Und es klingt so, als wäre es leicht verdientes Geld.


22. Herdfeuer 4Ä 200

Niemand verkauft eine Mine für nur eine Handvoll Septime. Ich dachte mir schon, dass sie in schlechtem Zustand sein würde, aber so schlimm hatte ich es mir nicht vorgestellt. Das ist kaum mehr als eine bessere Höhle. Mag sein, dass es hier einmal Gold gegeben hat, aber wir haben nicht einmal eine Ader, mit der wir anfangen können.

Wir haben aufs Geratewohl drauflosgehauen. Drei Wochen haben wir mit dem Graben des unteren Tunnels zugebracht, aber noch nichts dafür aufzuweisen.


15. Erste Saat 4Ä 201

Nichts. Kein Gold, keine Edelsteine, kein Erz, nicht mal irgendein nützliches Gestein - die Steine hier zerbröseln, sobald man sie aufeinanderstapelt. Ich bin bereit aufzugeben, aber Bern will weitermachen. "Nur noch ein kleines bisschen weiter, Hadrir", und: "Wir sind so nahe dran, Hadrir." Pah.

Bern will, dass ich nächste Woche nach Rifton zurückkehre, um Nachschub zu holen. Vielleicht kann ich mich dabei ein wenig beruhigen.


29. Erste Saat 4Ä 201

Ich bin zurück, und - nichts. Von Bern ist weit und breit nichts zu sehen. Als wäre er einfach fortgegangen. Kein Blut, kein Kampf, er hat mich wohl einfach im Stich gelassen.

Ich habe drei Tage lang gewartet, aber er ist nicht zurückgekommen. Ich gehe nach Rifton zurück und sehe zu, ob ich ihn oder vielleicht eine andere Arbeit finde. Es hat keinen Zweck, hier noch mehr Zeit zu verschwenden.

Bern, wenn Ihr das findet - ich hatte mehr von Euch erwartet.

— Hadrir