Hello there! We are conducting a survey to better understand the user experience in making a first edit. If you have ever made an edit on Gamepedia, please fill out the survey. Thank you!

Kodlaks Tagebuch

Aus Skyrim Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kodlaks Tagebuch
Book Dossier1.png
Art Buch
Fertigkeitenbaum [[]]
Position
Schaden
Rüstung
Gewicht 1
Grundwert 5
Stufe
Name der Garnitur
vorheriger Band [[]]
nächster Band [[]]
Zutaten
Aufstiegszutaten
ID 000f6841

Beschreibung : Wenn man Kodlaks Zimmer ausplündert, findet man das Tagebuch unter seinen Sachen. Darin beschreibt er seine Sorgen wegen des "Biestblutes", seine Voraussagen über die Begegnung mit dem Spieler (dem Drachenblut) und über die Mitglieder des Zirkels.

Fundorte



Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In meinem Traum sehe ich die Reihe der Herolde, angefangen bei Ysgramor. Jeder von ihnen steigt hinauf nach Sovngarde, bis wir zu Terrfyg kommen, der uns die Wege der Bestie als Erster nahebrachte. Er versucht, Sovngarde zu betreten, doch bevor er sich Tsun auch nur nähern kann, greift ihn ein großer Wolf an, der ihn in die Jagdgründe zerrt, wo Hircine ihn mit offenen Armen lachend willkommen heißt.

Dies scheint Terrfyg zu bedauern, doch er freut sich gleichzeitig darauf, sich nach einem Leben des Dienstes als Bestie Hircine anzuschließen.

Dann sehe ich jeden nächsten Herold, wie er sich von Sovngarde abwendet und freiwillig die Jagdgründe betritt. Bis ich an der Reihe bin und ich den großen Tsun am dunstverhangenen Horizont erblicke, wie er mich herbeiwinkt. Ich habe offenbar eine Wahl. Und dann sehe ich an meiner Seite eine unbekannte Gestalt, die ich zuvor noch nicht bemerkt hatte. Als ich in die Augen von ihr/ihm blicke, drehen wir uns um und sehen eben jenen Wolf, der zuvor Terrfyg weggezerrt hatte, und sie/er und ich ziehen zu gleicher Zeit die Waffen.

Mir ist bewusst, dass das nur ein Traum ist, aber er ist immerhin stark genug, um einen Mann wie mich zum Schreiben zu bringen, also muss er eine gewisse Bedeutung haben.


Ich habe meine Gedanken vor dem Zirkel ausgesprochen und dabei den Teil über den Fremdling ausgelassen, damit Skjor sich keine Sorgen macht, dass ich seinen Rat nicht länger suchen werde, und es überraschte mich nicht, zu sehen, wie hin- und hergerissen sie waren. Skjor und Aela sind starke Anhänger des Weges der Bestie stark zu und schienen sogar anzudeuten, dass die Jagdgründe ihre Wahl für das Leben nach dem Tode wären, wenn es denn tatsächlich eine Wahl gäbe.

Vilkas schien am tiefsten erschüttert. Der Junge ist im Kampf so wild wie ein Säbelzahntiger, doch manchmal lodert das Feuer seines Herzens zu stark. Er fühlte sich betrogen, und ich kann es ihm nicht verdenken. Farkas wusste nicht, was er denken sollte, doch ich glaube, er wird sich am Ende auf meine Seite und die seines Bruders stellen. So geschieht es jedenfalls meistens.

Ich weiß nicht, wie ich mit Skjor und Aela umgehen soll. Ich weiß, dass sie die Gefährten und mich respektieren, aber sie finden mehr Gefallen am Blut als der Rest von uns.


Das Glück ist uns hold. Gestern erzählte Vilkas mir, wie schwierig es für ihn gewesen war, seine Verwandlungen aufzugeben. Bis wir ein echtes Heilmittel finden können, haben die Zwillinge und ich beschlossen, dem Bestienblut nicht nachzugeben. Ich habe dadurch einen klareren Kopf bekommen, doch Vilkas scheint etwas darunter zu leiden. Farkas scheint völlig ungerührt. Dieser Junge versetzt mich mit seiner inneren Stärke immer wieder in Erstaunen.

Während Vilkas sich mir anvertraute, sah ich durch die Schatten vor Jorrvaskr, wie sich ein Neuankömmling näherte, der sich uns anschließen wollte. Es war die fremde Gestalt aus meinem Traum, die sich mit mir der Bestie entgegenstellen wollte. Vilkas begann in Andeutungen zu sprechen, da er unsere Probleme nicht vor unserem Gast ausbreiten wollte, und ich musste doppelt vorsichtig sein, um keines unserer Geheimnisse dem Gast gegenüber zu enthüllen und gleichzeitig die Einzelheiten meines Traumes vor Vilkas geheim zu halten. Ich weiß nicht, wie die Politiker Tag für Tag mit dieser Taktiererei umgehen können.

Auf jeden Fall habe ich Vilkas ausgeschickt, um unseren Gast zu prüfen. Wir werden sehen, ob sie/er wirklich der große Krieger ist, von dem ich geträumt habe.

Der Neuankömmling scheint von gutem Stamm zu sein. Er/Sie nennt sich Drachenblut und hat es geschafft, einige aus dem Zirkel bereits mit erstaunlichen Leistungen zu beeindrucken. Ich bewahre zunächst noch Stillschweigen über seine/ihre Rolle in meinem Traum. Erst will ich sehen, wie er/sie sich macht, bevor ich mich ihm/ihr offenbare.

Unterdessen suche ich nach Möglichkeiten, mein Blut zu reinigen. Es gibt nur vereinzelte und widersprüchliche Aufzeichnungen und Legenden zu diesem Thema. Ich würde die Zauberer dabei gern aus dem Spiel lassen, befürchte aber, dass diese am besten wissen, wie man durch diese Welten des Wissens navigiert.

Jetzt ist mir klar, dass Terrfygs Wahl, uns auf einen neuen Weg zu bringen, tatsächlich ein Fehler war. Magie und dergleichen passen nicht zum Geist der Gefährten. Wir stellen uns unseren Problemen direkt, ohne auf solche Hilfsmittel zurückgreifen zu müssen. Ich kann nur hoffen, dass es mir gelingt, uns auf den wahren Weg Ysgramors zurückzuführen, bevor die Fäule mich dahinrafft.

Er/Sie beeindruckt die Gefährten immer mehr. Ich weiß noch nicht, wie Drachenblut zur Frage des Blutes steht, aber noch hat sich die Frage nicht ergeben. Er/Sie weiß, dass wir das Bestienblut in uns tragen, und scheint deswegen Neugier zu verspüren. Bald werde ich unsere Probleme erklären können und werde dann hoffentlich sehen, welche Rolle er/sie dabei spielen wird.

Ich bin erstaunt, dass Aela glaubt, in diesem betrunkenen Haufen ein Geheimnis bewahren zu können. Besonders durch den Verlust von Skjor, was mir das Herz zerreißt, liegen die Gefühle blank, und die Mauern der Besonnenheit sind die ersten, die fallen.

Offenbar führen sie und das Drachenblut ihren eigenen Krieg gegen die Silberne Hand, um Vergeltung für Skjors Tod zu üben. Ihre Herzen sind edel, doch der Pfad der Rache ist ungestüm, und ich fürchte den Gegenschlag, der kommen könnte, wenn sie ihre Wut nicht zügeln.

Das Drachenblut jedoch zeigt Heldenmut, sogar in diesen hinterhältigen Zeiten. Wir hatten noch keinen Anlass, viel miteinander zu reden, und das bedaure ich tief. Ich hege große Hoffnungen für ihr/sein Schicksal, denn mir ist klar geworden, dass die Tatsache, dass er/sie mir im Traum erschienen ist, tatsächlich ein Zeichen dafür sein könnte, dass er/sie mir als Herold nachfolgen wird.

Ich habe im Laufe meines Lebens wenige Träume empfangen, aber wenn sie kommen, habe ich gelernt, ihnen zu vertrauen. Ebenso habe ich gelernt, den Instinkten meines Herzens zu vertrauen, das mir sagt, dass das Drachenblut das Vermächtnis der Gefährten ebenso wahrhaftig weiterführen kann wie jeder andere, der in Jorrvaskr beheimatet ist - besonders nach dem Verlust von Skjor. Aela ist zu einzelgängerisch, Vilkas zu feurig und Farkas zu gutherzig. Nur das Drachenblut ragt als wahrer Krieger heraus, der zwischen diesen brennenden Herzen einen scharfen Verstand bewahren kann.

Doch noch braucht das Drachenblut von meinen Gedanken nichts zu wissen. Diese Last ist zu groß, um sie einem anderen aufzubürden. Ich hege die Hoffnung, dass er/sie und ich uns im Laufe der nächsten Jahre miteinander beraten können, so dass ich die Weisheit der Herolde weitergeben kann. Alles zu seiner Zeit. Zunächst werde ich mich der Unterstützung von ihm/ihr in der Angelegenheit der Schluchtweiherhexen versichern. Es sieht so aus, als brächte unser Weg zur Heilung denjenigen ausgleichende Gerechtigkeit, die uns überhaupt erst verflucht haben.

— Kodlak Weiß-Mähne