Die Schriftrollen: Eine Bilanz

Aus Skyrim Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Schriftrollen: Eine Bilanz
Book3.png
Ein Verzeichnis der
Schriftrollen der Alten

von
Quintus Nerevelus,
ehemaliger kaiserlicher Bibliothekar
Art Buch
Fertigkeitenbaum [[]]
Position
Schaden
Rüstung
Gewicht 1
Grundwert 20
Stufe
Name der Garnitur
vorheriger Band [[]]
nächster Band [[]]
Zutaten
Aufstiegszutaten
ID 000ed03a

Beschreibung : Ein Buch aus der kaiserlichen Bibliothek über den fehlgeschlagenen Versuch, einen Katalog über die Schriftrollen der Alten anzulegen.

Fundorte



Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem angeblich eine Schriftrolle der Alten aus unserer kaiserlichen Bibliothek gestohlen wurde, versuchte ich, ein Verzeichnis oder einen Katalog der Schriftrollen in unserem Besitz zu finden, um in Zukunft solche Situationen verhindern oder zumindest überprüfen zu können. Zu meinem Entsetzen fand ich heraus, dass die Mottenpriester äußerst ungenau sind, wenn es um die körperlichen Manifestationen der Schriftrollen geht. Sie wussten weder, wie viele sie besaßen, noch wie diese geordnet waren. Wenn ich danach fragte, kicherten sie, als ob ein Kind gefragt hätte, warum Hunde nicht sprechen können.

Ich gebe zu, dass ich immer neidischer auf diejenigen werde, die die Schriftrollen lesen können, aber noch bin ich nicht bereit, mein Sehvermögen für mutmaßliches Wissen aufzugeben. Die älteren Mottenpriester, mit denen zu sprechen ich versuche, wirken so verrückt wie jeder andere senile Alte, und deshalb sehe ich keinen Hinweis darauf, dass das Lesen der Schriftrollen zu einem Zuwachs an Weisheit führt.

Jedenfalls begann ich, mit den Mönchen zusammen mein Verzeichnis der Schriftrollen der Alten anzulegen. Tag für Tag gingen wir durch die Turmhallen, während sie mir den allgemeinen Inhalt jeder Schriftrolle umrissen, damit ich ihren Platz notieren könne. Da ich immer darauf achtete, nicht selbst auf die Schriften zu schauen, musste ich ihren Ausführungen vertrauen. Ich fertigte einen detaillierten Plan der Kammern an und trug ein, wo sich die Schriftrollen zu verschiedenen Prophezeiungen und wo sich bestimmte Epochen befanden. Alles in allem brauchte ich dafür fast ein ganzes Jahr, aber am Ende hatte ich eine grobe Übersicht über den Umfang der Bibliothek, mit dem ich meinen Abgleich beginnen konnte.

Dabei wurde mir jedoch klar, dass etwas nicht in Ordnung war. In meinen Notizen entdeckte ich Überschneidungen und Widersprüche. In manchen Fällen hatten verschiedene Mönche behauptet, dieselbe Rolle sei an unterschiedlichen Orten im Turm zu finden. Ich weiß, dass sie keinen Sinn für Streiche haben, sonst würde ich denken, dass sie mich zum Narren gehalten haben.

Ich erzählte einem älteren Mönch von meinen Schwierigkeiten, und er schüttelte nur den Kopf über meine verschwendete Zeit. "Habe ich Euch nicht schon am Anfang gesagt", hustete er, "dass Ihr Euch umsonst anstrengt? Die Schriftrollen existieren nicht in zählbarer Form."

"Ich dachte, Ihr meintet, dass es zu viele seien, um gezählt zu werden."

"Das sind sie auch, aber die Lage ist noch wesentlich komplizierter. Bitte wendet Euch zu dem Behältnis hinter Euch, und sagt mir, wie viele Schriftrollen sich darin befinden."

Ich ließ meine Finger über die Metallgehäuse gleiten und zählte jede abgerundete Kante. Ich drehte mich um und sagte: "Vierzehn."

"Reicht mir die achte Rolle", sagte er und streckte seine Hand aus.

Ich gab ihm den Zylinder in die Hand und er nickte kurz zur Bestätigung. "Jetzt zählt noch einmal."

Ich tat ihm den Gefallen und ließ wieder meine Hände über die Rollen gleiten, aber ich konnte nicht glauben, was ich da fühlte.

"Jetzt ... jetzt sind es achtzehn!" keuchte ich.

Der alte Mönch kicherte, und seine Wangen hoben seine Augenbinde, bis sie umknickte. "Und genau genommen", sagte er, "waren es immer so viele."

Daraufhin trat ich dem Kult der Ahnenmotte bei - als ältester Novize, der jemals aufgenommen wurde.

— Quintus Nerevelus