Khajiit

Aus Skyrim Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Khajiit sind ein Katzenvolk aus Elsweyr. Sie sind für ihren Mondzucker berüchtigt, aus dem Skooma gemacht wird. Die Khajiit besitzen tödliche Krallen, die sie im unbewaffneten Kampf einsetzen. Dank ihrer Nachtsicht können sie im Dunkeln gut sehen.

— Aus der Spielbeschreibung

Khajiit tiger-men race face compilation.
Gesichter der Khajiit

Khajiit sind eine der zehn spielbaren Völker in The Elder Scrolls V: Skyrim. Sie sind intelligente, katzenartige Wesen, die für ihre natürlichen Fertigkeiten in Wendigkeit und Tarnung bekannt sind. Dies macht sie zu exzellenten Dieben.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Khajiit Volk hat verschiedene, sehr markante Sub-Typen, die alle sehr unterschiedlich in ihrem felinen Erscheinungsbild sind. Jeder Khajiit ist einzigartig in seinem Aussehen, da der bestimmende Faktor nicht von ihren Vorfahren, sondern von der Phase des Mondes zum Zeitpunkt ihrer Geburt abhängt. Siebzehn unterschiedliche Sub-Typen wurden bisher identifiziert und benannt. Man kann sie aber unterteilen in Humanoide, d.h. Zweibeiner und offensichtliche Katzenartige, die sich auf vier Beinen fortbewegen.

Humanoide/Zweibeinige Khajiit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerhalb von Elsweyr, sieht man meist nur ein oder zwei Subtypen von Khajiit. Die Ohmes-raht machen den größten Teil der Khajiit in Cyrodiil und Hochfels aus. Sie ähneln stark den Menschen, wenn sie auch ein leichtes Fell und einem ausgeprägten Katzenschwanz haben. Ein geringerer Subtyp, der Ohmes, ist in seinem Erscheinen den Bosmer ähnlich. Diejenigen, die am Rande von Elsweyr und außerhalb der Region leben, tätowieren oft ihre Gesichter, um sich so weit wie möglich von den dort lebenden Mer zu unterscheiden. Die Suthay-raht und ihre kleineren Vettern der Suthay, sind Katzen, aber zählen immer noch zu den Humanoiden. Sie haben unterschiedliche Fellzeichnungen und Gesichtszüge und machen den größten Teil der Khajiit aus, die man für gewöhnlich antreffen kann.

Besucher und wahrscheinlich Eindringlinge von Elsweyr treffen oft auch auf Cathay und Cathay - Raht, die "Jaguar Männer". Diese Katzenwesen sind viel stärker und schneller als Menschen oder Mer. Die beliebte fiktionale Serie "Ein Tanz im Feuer" zeigt mehrere Begegnungen mit dieser Khajiit-Art. Diese Khajiit stellen wohl den größten Teil der Khajiit-Armee und deren Streitkräfte. Sie werden beschrieben mit "spitzen Ohren, große gelbe Augen, fleckigem, gescheckten Fell und einen Schwanz wie eine Peitsche", ihre Fähigkeit zu sprechen ist auch eher eingeschränkt. Die vierte und letzte Form sind die Tojay und Tojay-raht, aber es ist sehr wenig von ihnen bekannt, da sie tief in den südlichen Sümpfe und Wäldern leben, weit weg von der Zivilisation.

Vierbeinige Khajiit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekannteste Art hier ist die Senche, und ähnelt den Tigern. Sie haben etwa Menschengröße. Die Senche-raht sind fast doppelt so groß. Obwohl von ihnen nicht bekannt ist, dass sie sprechen können, so sollen sie dennoch sehr intelligent wie jeder andere Khajiit sein. Im berittenen Kampf werden die Cathay verwendet. Alfiq und Alfiq-raht sind domestizierten Katzen sehr ähnlich, sind aber immer noch intelligent genug, um die menschliche Sprache zu verstehen. Andere bekannte Formen der Khajiit sind die Pahmar /Pahmar-raht und Dagi/Dagi-raht, aber über sie ist nicht viel bekannt.

Siehe auch:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Khajiiti Religion unterscheidet sich sehr von der Religion der Men oder Mer, ist aber noch deutlich vom alten Aldmeri Pantheon abgeleitet. Der khajiitische Schöpfungsmythos beginnt mit den Wurfgeschwistern, Ahnurr und Fadomai (bzw.: Anu und Padomai). Ahnurr und Fadomai schufen daraufhin den khajiitischen Pantheon, der sehr enge Parallelen zum Pantheon von Menschen und Mer aufweist: Khenarthi (Kynareth), Alkosh die erste Katze (Akatosh), Mara, die Mutter Katze, S'rendarr (Stendarr) und Magrus (Magnus). Ein weiterer Wurf von Kinder folgte bald nach, darunter Merrunz (Mehrunes Dagon), Mafala (Mephala) und Sangiin (Sanguine). Ahnurr erklärte, dass er nicht noch mehr Kinder wollte, aber Fadomai wurde von ihrer älteren Kinder überredet, einen weiteren Wurf zu haben, so entstanden Azura und Nirni. Nachdem dies geschehen war, wurde Ahnurr sehr wütend auf Fadomai, die in die große Dunkelheit floh und dort ihr letztes Kind gebar, dem sie den Namen Lorkhaj gab. Fadomai wusste, dass sie sterben würde, gab aber Nirni die Gabe, eigenen Kinder zu bekommen.

Nirni bat Lorkhaj ein Zuhause für ihre Kinder zu bauen. Er tat dies und schuf die Ebene der Sterblichen. Die meisten Kinder aus Fadomais' ersten Wurf wurden so innerhalb der Ebene der Sterblichen festgehalten, während ihr zweiter Wurf die Gefahr sah und floh. Nirni gebar viele Kinder, unter ihnen die verschiedenen Menschenvölker und Mer Tamriel. Allerdings erhielt eines von Fadomais' Kindern, Azurah, auch eine Gabe - die Erlaubnis, einige von Nirnis' Kindern zu nehmen und sie neu zu gestalten - unter der Bedingung, dass sie die schnellsten, klügsten und schönsten aller Geschöpfe erschafft. Azurah wählte eine kleine Anzahl von Fadomai Kinder die im Wald lebte, und schuf damit die Khajiit. Nirni war wütend darüber, und verlangte, dass ihre Schwester Y'ffer die Khajiit bestrafen möge. Y'ffer tat dies indem sie die Wiesen in einer trockenen Wüste und ihre Wälder in giftige Sümpfe von Ödland verwandelte. Die Khajiit, wurden von Azurah geschützt und von ihr in die Geheimnisse der Monde eingeweiht. Die Kinder, die treu zu ihrer Mutter, Nirni, standen und im Wald blieben, wurden zu den Waldelfen, und wählten, angesichts der üppigen Wälder, Valenwald als ihre Heimat.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tamriel wurde von Argoniern und den Khajiit lange vor den Elfen bewohnt. Topal der Navigator, beschrieb eine intelligente, wenn auch primitive, Katzenart - ein Volk, welches die Wälder rund um den Rumare See bewohnt. Menschen und Elfen verdrängten schließlich die Betmer in die südlichen Wälder und Sümpfe Tamriels, welche sie für unbewohnbar hielten. Die Khajiit lebten in sechzehn kleinen Nationen, bis um 1E700 die thressianische Pest wütete. Die sechzehn Nationen gingen in zwei Staaten auf - Anequina und Pelletine - deren Rivalität für fast 2000 Jahre andauerte. Erst 2E309 wurden beide Nationen durch eine politische Ehe vereinigt. Das Kaiserreich begann mit der Herstellung diplomatischer Verbindungen zu Elsweyr.

Spezialfertigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigkeitenbonus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]